Konzept

Ein wichtiger Akteur beim Bildungs- und Sport Campus

Der Jugendförderverein und weitere Akteure sind Schnittstellen für eine Weiterentwicklung der örtlichen Kinder- und Jugendarbeit und dem Wahrnehmen dieser Zielgruppe mit all ihren Bedürfnissen und Lebenswelten. Daher findet zwischen den Akteuren bzw. Institutionen ein Austausch und eine Synergie freisetzende Vernetzung statt.

Mit der Fertigstellung des Bildungs-und Sport-Campus 2023, möchte der JFV Bürstadt Jugendspieler ganzheitlich fördern.

Wir möchten die jungen Fußballspieler in ihrer sportlichen, privaten, schulischen und beruflichen Entwicklung unterstützen.

Junge Menschen benötigen in ihrer schulischen und beruflichen Ausbildung oft Hilfestellung. Wir möchten die Jugendlichen begleiten und in ihrem Lebensalltag unterstützen.

Hierzu hat der Jugendförderverein als wichtiger Akteur beim Bildungs-und Sport-Campus das 4 Säulen Modell im Blickpunkt.

Sport

Ziel ist die altersspezifische, qualitativ hochwertige Ausbildung von Jugendlichen durch qualifizierte Trainer, basierend auf einer einheitlichen Spielphilosophie.

Schule

Ziel ist es, eine sinnvolle Verbindung zwischen Schule und Sport zu schaffen.

Beruf

Ziel ist die Unterstützung der Jugendlichen bei beruflichen Fragen und bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz.

Soziales

Ziel ist es, die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und das Verantwortungsbewusstsein zu schärfen.

Dazu gehören:

  • schulische Begleitung ( Pakt für den Nachmittag, Hausaufgabenbetreuung),
  • Zusammenarbeit mit der Erich Kästner Schule, der Schillerschule und der Schulbetreuung Bärenhöhle.
  • Lebensführung (Umgangsformen, Erziehung),
  • Soziale Aktivitäten, erweiterte Sportangebote etc.

Vernetzung Jugendförderverein und weiteren Akteuren beim Bildungs- und Sport Campus

Eine erste gemeinsame Aktion zwischen den Akteuren beim BSC war die Organisation der Ferienspiele, an denen der Jugendförderverein (JFV), das Jugendhaus, die Schulkinderbetreuung „Bärenhöhle“ und die Sportjugend Hessen mit ihren Betreuern beteiligt waren. Die Sportjugend leitete das Projekt „Straßenfußball für Toleranz“. Vor diesem Hintergrund wurden auf einem sogenannten „Streetsoccer-Court“, wie der mobile Spielplatz heißt, Turniere ausgerichtet, bei denen der olympische Gedanke im Mittelpunkt stand. Dabei erhielten die Kids eine von der Stadt dafür gestiftete Fairplay-Medaille.


Impressionen Straßenfußball 2021

Impressionen Straßenfußball 2020