„Mach’ den ersten Pfiff laut genug, um Respekt zu erhalten“

Die 15 Jahre alte Bürstädterin Chiara Giegerich hat eine Ausbildung zur Fußball-Schiedsrichterin gemacht – und will am Ball bleiben.

BÜRSTADT – Wie so viele andere Jugendliche war auch Chiara Giegerich während der Lockdowns stark eingeschränkt. Der Volleyballspielerin war es viele Monate nicht möglich, ihren Sport in der Halle auszuüben. Da die Fünfzehnjährige aber gerne und viel Sport macht, musste ein Plan B her. Die gesamte Familie der Bürstädterin ist fußballbegeistert, so auch Chiara. Sie schaut gerne Fußball im Fernsehen, kann ihn selbst aber nicht spielen. Dennoch sollte es etwas um das runde Leder sein. Da sie die ehemalige Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus – die erste Frau, die im deutschen Männer-Profifußball Spiele gepfiffen hat– „ziemlich cool“ findet, war ihr schnell klar: Ich möchte Schiedsrichterin werden.

Bruder Fabian kickt in der D-Jugend des Jugendfördervereins Bürstadt (JFV). Einer der Trainer ist Schiedsrichter. So unterhielt sich Chiara Giegerich mit ihm über seine Tätigkeit und wurde in ihrem Entschluss bestärkt. Im Lockdown drückte sie die Schulbank, absolvierte Lehrgänge und Online-Sitzungen. Etliche Male musste die Prüfung, die aus einem Theorie- und Praxisteil besteht, verschoben werden. Im April/Mai war es dann soweit. Den theoretischen Test meisterte …

Weiter zum kompletten Artikel bei der Bürstädter Zeitung.

Quelle: Bürstädter Zeitung, Freitag, 03.09.2021


„Mach’ den ersten Pfiff laut genug, um Respekt zu erhalten“
Markiert in: