Aerosolexperte: „20.000 Fans im Stadion wären möglich“

Aerosolforscher Gerhard Scheuch würde trotz Corona Fans wieder in die Stadien lassen. Zudem erklärt er, dass man auch viele Hallensportarten und Schwimmtraining erlauben sollte.

GEMÜNDEN – Die Gesellschaft für Aerosolforschung hat sich – wie berichtet – mit einem Offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel gewandt. Ihr Hinweis: Beim Sport in Freien gibt es so gut wie keine Gefahr für eine Corona-Infektion. Einer der Unterzeichner, Gerhard Scheuch, geht im Interview mit dieser Zeitung noch weiter und sagt …

Auch den Kontaktsport Fußball?

Die Ansteckungsgefahr ist minimal, die Kontaktzeiten sind einfach viel zu gering, um eine größere Dosis von Viren einatmen zu können. Da braucht man schon ein paar Minuten Kontakt mit jemandem, der hochinfektiös ist, um sich zu infizieren. Und jemand, der wirklich krank ist, wird ja auch nicht mehr so viel Sport machen. Das Tückische ist halt, dass wir schon ein, zwei Tage, bevor wir richtig krank werden, infektiös sind. Aber da braucht man eine gewisse Kontaktzeit und die hat man beim Sport im Freien einfach nicht.

Was kann denn beim Sport im Freien im Worst Case überhaupt passieren?

Da müsste es beim Fußball eine hitzige Diskussion zwischen zwei Spielern von Angesicht zu Angesicht geben. Und zwar minutenlang, ohne dass der Schiedsrichter eingreift (lacht).

Welche Gefahren lauern in der Umkleidekabine, Duschen und Toiletten oder bei der Anfahrt im Auto oder Bus?

Das sind genau die Knackpunkte. Immer wenn man sich in einem Innenraum befindet, wird es …

Weiter zum kompletten Artikel bei der Bürstädter Zeitung.

Quelle: Bürstädter Zeitung, Samstag, 24.04.2021


Aerosolexperte: „20.000 Fans im Stadion wären möglich“
Markiert in: