Vorfreude auf den Sportcampus

Bürstädter CDU setzt im Wahlkampf auf Videos und Kontakte zu Bürgern. Spitzenkandidat Jürgen Eberle möchte eine stabile Koalition bilden.

BÜRSTADT – Wahlkampf in Pandemie-Zeiten ist anders als üblich: Veranstaltungen gibt es nicht, nur Infostände. Dazu viel Werbung im Briefkasten – und in den sozialen Medien. Die Bürstädter CDU wirbt sogar mit Videos im Internet. Spitzenkandidat Jürgen Eberle bevorzugt, soweit möglich, die persönliche Begegnung mit dem Bürger.
Persönliche Begegnungen hat Eberle, als er sich ein Bild vom künftigen Bildungs- und Sportcampus macht – mit Abstand, versteht sich. Verbunden fühlt er sich mit dem VfR Bürstadt, hier jagte er zehn Jahre lang nach dem runden Leder. „Das ist ein historischer Ort“, sagt er im Robert-Kölsch-Stadion, „denn Bürstadt ist durch den Fußball bekannt geworden.“ Das ist für ihn Verpflichtung, etwas Gutes zu schaffen. „Die Kosten für die Sanierung der Tribüne wären zu hoch gewesen“, erklärt er mit Blick auf das Stadion. Daher blieb nichts anderes übrig als ein Abriss. An dieser Stelle wird nun ein Bildungszentrum errichtet, das von Schulen und Vereinen genutzt werden kann.
Spatenstich ist voraussichtlich im April – darauf freut sich Eberle. Dass sich die Dietmar-Hopp-Stiftung mit viel Geld in das Projekt einbringt, zeigt für den Christdemokraten die Bedeutung des künftigen Bildungs- und Sportcampus. Das erste Bauprojekt auf dem Campus steht bereits: die …

Weiter zum kompletten Artikel bei der Bürstädter Zeitung.

Quelle: Bürstädter Zeitung, Freitag, 05.03.2021


Vorfreude auf den Sportcampus
Markiert in: